Gleiwitzer Kreis Verein Gleiwitzer Kreis



Der Verein
 

  -   Impressum
  -   Etwas zur Genese des Vereines



Zum Portal

Impressum


Der Gleiwitzer Kreis war ein Verein, ein Zusammenschluß von Menschen, welchen diese Stadt einst Heimat war und der sie sich auch heute noch verbunden fühlen. Die Mitglieder des ehemaligen Gleiwitzer Kreises wohnen in ganz Deutschland, aber auch in Polen.

Verantwortlich gem. § 10 Abs. 3 MDStV und § 6 TDG:
Karl Mosler   -  Netzpost: netzwart@online.de


Zusätzliche Erklärung:
Die auf diesen Internetseiten verwendete Gestaltungsmerkmale, Worte oder Teile davon sind möglicherweise markenrechtlich geschützt, auch wenn sie nicht explizit gekennzeichnet sind. Die Rechte an den eventuell genannten Marken / Zeichen liegen bei ihren jeweiligen Inhabern. Auf deren Rechte wird hiermit ausdrücklich verwiesen. Unsere Internetseiten beinhalten Verweise zu anderen Internetseiten. Die Verantwortung für diese Seiten liegt ausschließlich beim jeweiligen Inhaber. Sollten Inhalte dieser Seiten juristisch angreifbar sein, distanziere wir uns ausdrücklich von diesen Inhalten. Wir prüfen die Seiten, auf welche verwiesen wurde bezüglich rechtswidriger Inhalte genau einmal. Eine fortwährende- und v.A. rechtssichere Prüfung ist allerdings unzumutbar, da auf Grund der lebensfremden Rechtslage der Betrieb einer absolut rechtskonformen Netzpräsenz praktisch unmöglich ist. Selbstverständlich liegt es uns fern, auf unseren Seiten Rechtsverletzungen zu begehen- oder zu fördern. Nach unserem Wissen und unserer Überzeugung verletzte wir keine Rechte oder gesetzliche Bestimmungen. Sollte auf unserer- oder auf einer verknüpften Seite, oder einer Seite welche über eine Verweiskette von dieser aus erreichbar ist, eine Rechtsverletzung bemerkt oder vermutet werden, bitten wir um formlose Nachricht per Netzpost, gegebenenfalls mit Benennung der vollständigen Verweiskette. Wir prüfen umgehend jede Beanstandung und treffen angemessene Maßnahmen zur Beseitigung eventueller Störungen. Eine Wiederholungsgefahr ist somit nicht gegeben. Auf Grund dieser Zusicherung würden wir in der sofortigen Einschaltung eines für uns kostenpflichtigen Anwaltes den Versuch sehen, über eine vorgeschobene Beanstandung vorrangig Gewinn durch Kostentreiberei zu erzielen. Wir sähen uns in diesem Falle veranlasst, den Sachverhalt gerichtlich prüfen zu lassen. Die ansonsten mögliche schnelle Beseitigung einer eventuellen Störung würde sich hierdurch unnötig und erheblich verzögern. Dies entspricht nicht unserem wirklichen oder mutmaßlichen Willen und kann auch nicht im berechtigten Interesse eines eventuell Geschädigten sein. Wir widersprechen daher jeder Geschäftsführung ohne Auftrag (GOA)


Zum Portal    Nach oben





Etwas zur Genese des Vereins

Wie kam es überhaupt zu einem Verein?

Nun, die Grundvoraussetzung wurde 1989 geschaffen: Man konnte wieder ohne größere Schwierigkeiten die alte Heimat besuchen und traf dort plötzlich Menschen, polnische Menschen, welche Kontakte mit den während der Volksrepublik eher verteufelten Deutschen nicht scheuten.
Der zweite und noch wichtigere Grund war die Heimatverbundenheit vieler in Deutschland lebender Gleiwitzer. Die verflossenen Jahre trugen dazu bei, daß vieles Traurige, Schreckliche und Unangenehme der direkten Nachkriegszeit verblaßte und positiven Gefühlen Platz machte. Viele konnten sich mit den Gegebenheiten der Geschichte, 50 Jahre danach, aussöhnen und auf die jetzigen Bewohner unserer Stadt mit ausgestreckter Hand zugehen.
Unter diesen Umständen kam es 1993 im Zusammenhang mit dem Bottroper Heimattreffen durch die Initiative von Wolfgang Bukowski, heute schon verstorbenem Oberstudiendirektor und Herausgeber des Gleiwitzer Rundblicks aus Braunschweig, zu einer Zusammenkunft ehemaliger Schüler der Oberrealschule in Gleiwitz. Daraus resultierte ein Jahr später der Gedanke, an der Jubiläumsfeier zum 50. Jahrestag des polnischen Gymnasiums und dem 125-jährigen Bestehen der Schule mit ehemaligen Schülern aus Deutschland teilzunehmen. Diese Feier am 20. Oktober 1995 war ein großes Ereignis, nicht nur für die Ehemaligen, sondern auch für den Aufbau weiterer, offizieller Beziehungen mit der Stadt. Denn Schirmherr der ganzen Veranstaltung, wo sich Geschichte und Gegenwart trafen, war der Präsident der Stadt Gleiwitz, Dr.hab. Zygmunt Frankiewicz. In Anwesenheit vieler prominenter Gäste hielt Wolfgang Bukowski seine "brückenbauende" Rede in deutscher Sprache: ein historisches Ereignis.

Es war keine Eintagsfliege, dieser erste Schritt in Richtung weiterer Zusammenarbeit. Viele folgten, ein Teil davon spiegelt sich auch in dieser Netzpräsenz.
Doch eine effektive Arbeit im Sinne der Visionen Wolfgang Bukowskis und seiner Umgebung verlangte eine organisierte Vorgehensweise. Man beschloß also alle Initiativen zu bündeln und zu diesem Zweck den Gleiwitzer Kreis ins Leben zu berufen. Am 15. Februar 1997 war es so weit. In Bielefeld trafen sich zahlreiche Gleiwitzer um über dieses Thema zu diskutieren.
Und man wurde einig: Neben allen Formen organisierter Heimatvertriebener gibt es durchaus einen Platz für einen Verein, welcher neben gesellschaftlichen Aufgaben für seine Mitglieder auch effektiv an einer friedvollen Zukunft unser Völker mitwirken kann. Das im Sinne einer Formulierung für die Satzung des Vereins, auf die man sich einigte:
"Der Gleiwitzer Kreis steht zur Verantwortung der geschichtlichen Vergangenheit. Er fühlt sich verpflichtet, im Sinne der Verständigung zwischen Polen und Deutschen einen Beitrag zur besseren Kenntnis der Geschichte und Kultur beider Länder zu leisten und gleichzeitig einen Anstoß zum Abbau des verhängnisvollen deutsch-polnischen Antagonismus zu unternehmen, der weder eine tiefe historische Tradition noch eine Zukunft hat".
und weiterhin etwas konkreter:
- das Andenken an die deutsche Stadt Gleiwitz mit ihrem Landkreis Tost-Gleiwitz und an die Leistungen der dortigen Menschen in einer durch den Krieg veränderten europäischen Landschaft wach zu halten und Institutionen und Maßnahmen zu fördern, die das gleiche Ziel verfolgen;
- die Kontakte zwischen den jetzt in Deutschland lebenden Gleiwitzern zu vertiefen;
- die Zusammenarbeit mit unseren Heimatfreunden in Gleiwitz, dem heutigen Gliwice, insbesondere mit dem DFK, zu intensivieren.
- Die Kontakte mit den polnischen Institutionen und Bürgern im jetzigen Gliwice aufzugreifen und in einem offenen Dialog
auszubauen"


Das waren die damals formulierten Eckpunkte, das war das Fundament für den Wirkungskreis des Vereins:

Gleiwitzer Kreis.




Zum Portal    Nach oben